Fit durch den Winter: 5 Tipps für den Motivations-Kick

Zugegeben: Einfach so lockt es die wenigstens Menschen im letzten Teil des Jahres vor die Tür. Die Sonne scheint seltener, es ist kälter und dazu sind Wind und Regen häufige Begleiter des Alltags. Doch das hält dich nicht auf! Fünf gute Gründe, warum es sich lohnt Outdoor Sport zu treiben!

1. Die Natur gehört dir!

Wenn du im Herbst und Winter draußen Sport treibst, wirst du merken, dass deutlich weniger Menschen im Park oder Wald unterwegs sind. Es ist statisch bewiesen, dass die Besucherzahlen zwischen Oktober bis März merklich ansteigen. Während die Leute also beim Laufband oder Crosstrainer anstehen, ist im Gegensatz dazu dein Blick in die Natur frei, die Luft frisch und dein Kopf erhält eine wunderbare Auszeit vom Alltag!

2. Du zeigst dem Schnupfen die kalte Schulter!

Die Bewegung in der freien Natur sorgt dafür, dass dein Kreislauf und der Rest der körperlichen Prozesse nicht in einen Winterschlaf verfällt. Achte jedoch bei niedrigen Temperaturen darauf, gehäuft durch die Nase einzuatmen. So wird die Luft erwärmt und gelangt nicht eisgekühlt in die Lunge. Während alle Welt schnieft und den Winterblues bekommt, erzielst du mit deinem Sportprogramm das genau Gegenteil. Denn die regelmäßige Bewegung sorgt für vielfältige Erfolge: Du senkst das Risiko eines Infekts der oberen Atemwege, erhöhst den Stoffwechsel und hältst dein Gewicht. Alles zusammen steigert dein allgemeines Wohlbefinden.

3. Du kommst Top-Fit in den Frühling!

Winterspeck? Niemals! Wenn du dich auch zum Ende des Jahres regelmäßig sportlich betätigst, hältst du auch deine Form – in jeglicher Hinsicht. Wichtig ist für die kalte Jahreszeit jedoch, das Training etwas umzustellen. Mehr Erwärmung, zudem Kopf, Hals und Hände vor zu großen Wärmeverlusten schützen. Statt auf lange Intervall-Trainingseinheiten und spezifische Tempoeinheiten zu setzen, solltest du den Fokus auf moderate Anstrengungen legen - mit geringen Pausenzeiten. Im Optimalfall ergänzt du das mit einem Stabilisationstraining. Das stärkt Rumpf, Bauch und Rücken und beugst so Verletzungen vor bzw. verbesserst deine Lauftechnik und -ökonomie. Zudem: Du startest mit einem Six-Pack in den Frühling!

4. Du bist tough!

Während alle anderen sich ins Fitness-Studio verkriechen, beweist du, was ein echtes Sportlerherz ist und trainierst weiter draußen. Das macht dich zu etwas besonderem, denn du meisterst die Herausforderung, auch bei Schmuddelwetter deinen Schweinehund zu überwinden. Das stärkt das Selbstbewusstsein und lässt dich mit einem Lächeln durch den Alltag gehen.

5. Du darfst shoppen!

Wer im Winter draußen Sport treiben will, benötigt entsprechende Kleidung: Ultrasonic Jacke, Kompressionsshirt  und -hose HiTense.  oder

Um die bestmögliche Leistung abzurufen und dabei gesund zu bleiben, ist das beste Argument für eine Runde Shopping!